Begabtenförderung

 

Begabungen erkennen

Interessen wecken

Motivation fördern

Ziele erreichen

 



Pädagogischer Leiter der Begabtenförderung ist Herr Mißfeldt.

Leitbild

In den vergangenen zwanzig Jahren ist die Begabtenförderung zu einem wichtigen Faktor der Individualisierung geworden. Dabei soll Begabtenförderung nicht nur einzelnen Hochbegabten zu Gute kommen, sondern ist als Teil einer individuellen Förderung zu verstehen, die sich auch auf die Begabungsförderung stützt. Durch die Binnendifferenzierung und Individualisierung wird sie schließlich allen Schülerinnen und Schülern nutzen. Howard Gardner behauptet: "Eine endgültige Definition der menschlichen Intelligenz werden wir nie formulieren können."

Davon ausgehend bemüht sich die Begabtenförderung des Gymnasiums Marne, den Belangen der Bildung auf sehr vielschichtige Art und Weise entgegenzukommen und die Diagnostik nicht nur auf Intelligenztests und Noten zu stützen. Genauso, wie es notwendig ist, die Schwächen der Kinder zu minimieren, ist es wichtig, die Stärken der Schülerinnen und Schüler zu fördern und diese auch zu fordern. In diesem Sinne ist auch das folgende Leitbild der Begabtenförderung des Gymnasiums Marne zu verstehen:


BEGABT IST JEDER!


Die Vorgehensweise beruht also nicht nur darauf, festzustellen, was ein Schüler nicht kann, um ihm dieses schlimmstenfalls vorzuhalten, sondern ist darauf ausgelegt, die Stärken des Einzelnen zu analysieren, um mit diesen zu arbeiten und diesen gerecht zu werden. Hierbei verfahren wir nach folgenden Leitsätzen:


Begabungen erkennen

Interessen wecken

Motivation fördern

Ziele erreichen


Neben den angesprochenen Interessen und der Motivation ist es uns dabei besonders wichtig, zielorientiert zu agieren und den Schülerinnen und Schülern dieses auch immer wieder vor Augen zu führen. Schüler sollen also entsprechend ihrer Möglichkeiten und ihres Reifegrades in den Klassenstufen unterrichtet werden, in die sie auch hineingehören, und sollen die Möglichkeiten haben, in Bereichen, in denen sie überdurchschnittliche Begabungen aufweisen, durch Binnendifferenzierung und andere differenzierende Maßnahmen gefördert zu werden, was zu einem Klima der Bildungszufriedenheit, aber auch der Leistungsbereitschaft beitragen soll.

Zertifizierung

Dem Gymnasium Marne Europaschule wurde am 5.Juni 2013 das SHiB-Prädikat "Schule inklusive Begabtenförderung“ nach einer zweijährigen Projektphase vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft verliehen.

Grundlagen

An dieser Stelle seien zunächst einige Begriffsklärungen vorangestellt. Begabung wird im Allgemeinen als Begriff für vorhandene Potentiale oder Anlagen definiert, ohne Aussage darüber, wie ausgeprägt eine Begabung ist. Hochbegabung bedeutet, dass der Entwicklungsstand in einem oder mehreren Bereichen markant über demjenigen der entsprechenden Altersgruppe liegt. Begabtenförderung bietet spezielle Maßnahmen an, welche für begabte Kinder und Jugendliche konzipiert sind. Die Einbindung in diese erfolgt im Allgemeinen über verschiedene diagnostische Elemente.

Begabungsförderung unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, ihre spezifischen, überdurchschnittlichen Fähigkeiten in bestimmten Programmen und Maßnahmen weiterzuentwickeln.

Unseren Arbeitsschwerpunkt stellen wir unter das


Gedicht von Katja Seitz

 

Unseren Arbeitsschwerpunkt stellen wir unter:

Voll Energie und geistig wendig,
autonom und quicklebendig.

Einsam auch, mit sich allein,
in der Masse schrecklich klein.

Voll Ideen-auf and’ren Wegen-
stellt so manchem sich entgegen.

Unverstanden-außer vor-

trifft selten auf ein off’nes Ohr.

Dem Alter eilt sein Geist voraus,

ihm widerfährt oft Neid und Graus.

Unstimmigkeit ist ihm verhasst,

gibt keine Ruh‘, bis alles passt.

Sein scharfer Sinn für den Humor

tritt ebenfalls sehr oft hervor.

Sein Intellekt, er steuert aus,

lässt Emotionen quer heraus.

Er ist ein Mensch wie Ich und Du
mal abgesehen von seinem IQ.

Auch er braucht Wärme und ein Nest,
in dem es sich gut leben lässt.