Elternbeirat


Schulelternbeirat ruft zur Mitarbeit auf

Liebe Eltern,
den Einladungen für die anstehenden Elternversammlungen ist zu entnehmen, dass in Ihrer/Eurer Klasse wieder die Wahl der Elternvertreter ansteht. Bei vielen macht sich, wenn sie das lesen, sofort Unbehagen breit: „ohne mich“ / „hoffentlich werde ich nicht vorgeschlagen“ / „ich gehe nicht hin“.
Wir möchten  an dieser Stelle möglichst viele dazu ermuntern, bei der Elternarbeit in unserer Schule mitzuwirken, d. h. sich u. a. auch als Elternvertreter wählen zu lassen und sich so zum Wohle unserer Kinder einzusetzen.
Denn: Eine Schulgemeinschaft besteht aus Schülern, Lehrern und Eltern.

 

….…. und wir sind der Meinung: Jeder kann  hier im Rahmen seiner Möglichkeiten seinen Beitrag leisten, denn auch Eltern können sehr wohl etwas bewegen.

Wie sieht die Elternarbeit bei uns in der Schule konkret aus?

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind im Schulgesetz und den ausführenden Bestimmungen niedergelegt.


a) Elternvertreter

Die Eltern wählen am ersten Elternabend (grundsätzlich für 2 Jahre) ihre Elternvertreter. Die Elternvertreter stehen den Eltern als Ansprechpartner in schulischen Belangen zur Verfügung, vertreten die Interessen der Eltern gegenüber der Schule und geben ihre Anregungen und Wünsche weiter. Für die Schulleitung und die Lehrerinnen / Lehrer sind sie die Kontaktperson. Wichtige Aufgaben sind die Einladung und Durchführung der Elternabende und die Teilnahme an Klassen- und Zeugniskonferenzen (z. T. ohne Stimmrecht).
b) Schulelternbeirat

Zur Schulelternbeiratssitzung werden alle gewählten Elternvertreter (Vorsitzende/r und 1. u. 2. Stellv. der Klasse) eingeladen. Hier werden Themen beraten, die u. a.  in der kommenden Schulkonferenz zur Abstimmung anstehen und die Schulleitung informiert ausführlich über aktuelle Geschehnisse den Schulalltag betreffend, Neuanschaffungen/Baumaßnahmen,  anstehende Termine, neue Projekte etc.
c) Schulkonferenz

Die in der Regel halbjährlich stattfindende Schulkonferenz ist das wichtigste Schulgremium. Die Entscheidungen haben großen Einfluss auf das Schulleben. Dies kann organisatorische Aspekte betreffen, z.B. Elternsprechtage, Schulfeste, bewegliche Ferientage, aber auch inhaltliche Fragen wie zusätzliche Angebote und die programmgemäße Ausrichtung der Schule. In der Schulkonferenz sind neben den Eltern (hier in Form des aus den Reihen der Elternvertreter gewählten SEB-Vorstandes mit 10 Mitgliedern), gleichberechtigt die Schüler und Lehrer vertreten.

d) Fachkonferenz

Für die verschiedenen Unterrichtsfächer gibt es halbjährliche Fachkonferenzen, an denen gewählte Elternvertreter (beratend, nicht stimmberechtigt) teilnehmen können. Hier werden Unterrichtsschwerpunkte, Anschaffungen von Unterrichtsmaterial und Organisatorisches besprochen.
e) Arbeitsgruppen

In projektbezogenen Arbeitsgruppen, wie z. B.  der Steuergruppefür Schulentwicklung, AG-Europatag und zuletzt auch AG-Schulhofgestaltung haben Eltern neben Lehrern und Schülern gleiches Mitspracherecht bei der Ausgestaltung des zu verwirklichenden Projekts.

 

Die Elternarbeit soll die schulischen Aktivitäten transparent machen. Sie soll helfen, Missverständnisse zu vermeiden. Sie soll Informationen über das schulische Geschehen vermitteln und über besondere Maßnahmen und Aktionen aufklären.

 

Somit: Wer Lust hat, sich in der Elternarbeit zu engagieren und vielleicht auch für frischen Wind in unseren Reihen sorgen möchte, ist herzlich aufgefordert, sich entspr. wählen zu lassen.

Wir freuen uns über jeden neuen Mitstreiter zum Wohle unserer Kinder und der Schule.

Gez.

 

SEB-Vorstand

 


Allgemeine Informationen zur Elternarbeit

Ziele:

ElternvertreterIn sein bedeutet …?

Die Elternarbeit an dieser Schule liegt uns am Herzen. Unser Ziel ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.Elternvertreter/in ist man nicht nur „auf dem Papier“. Ein gewisses Interesse für schulische Belange und ein bißchen Engagement sollte man schon mitbringen. Das nötige Know-how kann man sich aneignen. Engagement in der Elternvertretung ist kein Krisenmanagement! Vielmehr bietet sich hier die Möglichkeit, Bewährtes zu pflegen und an Veränderungen mitzuarbeiten.

Wir haben nachfolgend einige Hinweise und Anregungen rund um das Ehrenamt „Elternvertreter/in“ zusammengetragen , die Ihnen die Aufgabe erleichtern sollen.

Mit diesem Leitfaden wollen wir Ihnen das nötige Rüstzeug für die Elternarbeit an die Hand geben und Sie ausdrücklich ermutigen, Aufgaben für die Schulgemeinschaft zu übernehmen. Falls Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir helfen gern!

 

Aufgaben:

Elternvertreter haben die Aufgabe, den Kontakt zwischen Elternhaus und Schule herzustellen und zu pflegen. Zu ihren konkreten Aufgaben gehört auch die Gestaltung von Elternabenden. Dies sind wichtige Veranstaltungen, die Schule und Eltern miteinander verbinden.

Kommunikation und Information sollte hier im Vordergrund stehen.

Im Interesse ihrer Kinder sollen Eltern miteinander kommunizieren und kooperieren sowie einen vertrauensvollen Kontakt mit der Schule pflegen.

Erfolgreiches Zusammenwirken kann von gelungenen Elternabenden ausgehen, auf denen Meinungen und Erfahrungen ausgetauscht werden, die Belange der Kinder erörtert werden und konkrete Vorhaben geplant werden. Idealerweise sollen die Eltern einander kennenlernen und die Gelegenheit bekommen, wichtige Fragen des Unterrichts und der Erziehung zu klären. Damit eine für alle Beteiligten befriedigende Veranstaltung daraus wird, bedarf es einer wohlüberlegten Planung.

Das „Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) hat einen Leitfaden zur Gestaltung von Elternabenden entwickelt.

 

Stv. Schulelternbeiratsvorsitzender:

Nico Timmermann

E-Mail: nicotimmermann@t-online.de

 

zu den Elternbriefen...