Die Schülervertretung


Blutspendeaktion mit dem DRK motiviert viele Spender

Die Schülervertretung organisierte in Kooperation mit den DRK in den Räumen der Schule eine Blutspendeaktion, die nicht nur von den Schülerinnen und Schülern, sondern auch von Lehrkräften und Ehemaligen sehr gut angenommen wurde. Nach der obligatorischen ärztlichen Untersuchung ließen sich über fünfzig Personen Blut abnehmen, um sich anschließend in der Mensa mit belegten Brötchen und Getränken wieder zu stärken.


SV unterstützt ein indisches Patenkind

Uns als Schülervertretung liegt nicht nur das Wohl unserer SchülerInnen am Herzen, sondern auch das von Kindern, die es nicht so gut haben wie wir.

Durch die Einnahmen unseres alljährlichen Winterballs haben wir die finanzielle Möglichkeit, mehrmals im Jahr an das Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland e. V. zu spenden. Es handelt sich hierbei um eine deutsche nichtstaatliche Organisation der Entwicklungszusammenarbeit, die ihre Arbeit auf kinder- und jugendorientierte Projekte konzentriert hat.

Seit vielen Jahren schon unterstützt die SV ein Patenkind. Dieses kann jetzt dank unserer Hilfe auf eignen Beinen stehen. Darüber freuen wir uns sehr.

Deshalb helfen wir seit diesem Jahr einem neuen Patenkind. Sein Name ist Pravesh. Er kommt aus Indien und wurde 2014 geboren. Frau S. Friedrich erhält regelmäßig Briefe aus Indien in englisch übersetzter Form, die von Pravesh handeln.

Wir wissen über Ihn, dass er gerne „curd, jalebi (sweet filled with sugar syrup) and kurkure (kind of chips)“ isst. Außerdem liebt er rote Kleidung. Seine Familie sei uns sehr dankbar, dass wir ihm helfen. Sie beten jeden Tag für unsere Familien, unsere Gesundheit und unsere Zufriedenheit.

Pravesh hat fünf Familienmitglieder. Sein Bruder und seine Schwester besuchen bereits die Schule. Sein Vater besitzt einen Laden und seine Mutter ist Hausfrau.

Zu Weihnachten möchten wir ihm ein rotes Schultshirt schenken - passend zu seiner Vorliebe für rote Kleidung.

Bei Fragen bezüglich der Spende, der Organisation etc. stehen wir gerne zur Verfügung.

Josefa Boll, Präsidentin, Q2a


Karneval beim Unterstufenfest in der Pausenhalle

Passend zum Beginn der „Fünften Jahreszeit“ feierten wir das Unterstufenfest unter dem Motto „Karneval“ am 11.11.2016. Viele Kinder nahmen unser Angebot an und feierten verkleidet von 17.30-21.00 Uhr.

Die SV verkaufte in der Mensa Pizza, Pommes, Kuchen, Slusheis und Getränke zum kleinen Preis. Die GewinnerInnen des Verkleidungswettbewerbes freuten sich über einen Mensa-Gutschein.

Jonna konnte an diesem Abend aus ihrem Spielerepertoire schöpfen, das sie durch eine Juleika-Ausbildung auf zahlreiche, lustige Spiele ausweiten konnte. So spielten wir gemeinsam mit den Kindern nicht nur Typisches wie Stopptanz, sondern auch Adventskalenderlauf. Uns gelang es die UnterstufenschülerInnen den gesamten Abend gut bei Laune zu halten, so dass wir auf ein erfolgreiches Fest zurückblicken können.

Wir danken Frau Thiessen, den Lehrkräften, die Aufsicht geführt haben und der Technik-AG für die Unterstützung.

Josefa Boll, Präsidentin, Q2a

 


SV-Vorstand 2016/2017






„Terror“ - SV veranstaltet Theaterfahrt

Das Publikum wird zu Geschworenen - unschuldig oder schuldig? Wie wird der Prozess ausgehen? Die Schülervertretung veranstaltete jetzt eine Theaterfahrt zum Stück „Terror“ im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Dieses Justizdrama von Ferdinand von Schirach guckten sich 20 SchülerInnen unserer Schule zusammen mit zwei Lehrkräften an und entschieden am Ende über den Ausgang des Prozesses. In dem Stück geht es um den Angeklagten Lars Koch, Major der Luftwaffe. Koch schoss mit seinem Kampfjet ein Zivilflugzeug ab, das von einem Terroristen entführt worden war. Der Terrorist hatte gedroht, das Flugzeug in der ausverkauften Münchner Allianz Arena zum Absturz bringen. Dieses Attentat auf 70.000 Menschen verhinderte der Pilot, indem er 164 Menschen tötete. In der Pause gab nun jeder Zuschauer anonym seine Stimme ab - freisprechen oder verurteilen? Es wurde viel diskutiert: Inwiefern wird hier Leben gegen Leben abgewogen? Was hätte noch passieren können? Macht seine Tat ihn zum Helden oder zum Verbrecher? Das Stück endete an diesem Abend mit dem Freispruch von Lars Koch und auf der Heimfahrt von Hamburg nach Sankt Michaelisdonn mit einigen kontroversen Gesprächen und Diskussion zwischen den SchülerInnen über das Urteil. Die ethischen und moralischen Fragen, die das Stück stellte, beschäftigten die SchülerInnen noch lange.

Marie Maßmann, Q1