Baumaßnahmen

Das Gymnasium Marne besteht aus vier verschiedenen Gebäudeteilen, die zu unterschiedlichen Zeiten erbaut wurden.

Das Hauptgebäude, auch Altbau genannt, und der Altbau nach Süden wurden bereits im Jahr 1913 gebaut. Die beiden Turnhallen wurden 1913 und 1964 errichtet.

Ein naturwissenschaftlicher Trakt, der ebenfalls 1964 erbaut wurde, wurde durch die Pausenhalle an das Hauptgebäude angeschlossen.
Auf Grund des hohen Alters der Schule waren Anfang 2000 grundlegende Sanierungsarbeiten am Objekt von Nöten, dessen Kosten auf 3,3 Millionen Euro geschätzt werden....

Die Komplettsanierung wurde in mehrere Bauabschnitte unterteilt, wobei man sich aus Sicherheitsgründen dafür entschied, mit der Brandschutzsanierung zu beginnen. In diesem Abschnitt ( ab Oktober 2001) galt es, vor allen Dingen die Fluchtwege aus dem Dachgeschoss des Hauptgebäudes zu sichern. Es wurden aber auch Sicherheitsbeleuchtungen und Rauchschutztüren eingebaut.
Im zweiten Bauabschnitt der Brandschutzsanierung ( bis August 2002) wurden durch brandschutztechnische Maßnahmen der Altbau und der N-Trakt voneinander getrennt.Der Treppenraum im N-Trakt erhielt Brandschutztüren mit ALU-Glaselementen. Außerdem wurden im Sporthallenbereich die Fluchtwege ins Freie den Vorschriften entsprechend gestaltet. Damnit war das Schulgebäude für den Fall eines Brandes auf den neuesten Stand gebracht. Die komplette Brandschutzsanierung dauerte insgesamt 10 Monate und war im August 2002 beendet.

Die große Sporthalle wurde von Mai 2003 bis November 2003 saniert. Die Sporthalle erhielt als Neubau einen Funktionsbereich.
Von Juni 2004 bis Oktober 2004 wurden die kleine Turnhalle, die Umkleideräume und die WC-Bereiche saniert.
Im 5. Bauabschnitt von Juni 2005 bis November 2005 wurden Dach- und Fassadensanierungen am naturwissenschaftlichen Trakt durchgeführt. Der Abriss der vorhandenen und der Neubau der Pausenhalle als Verbindungsbereich zwischen Hauptgebäude und N-Trakt wurden von Juli 2006 bis Dezember 2006 ausgeführt. Von Juli bis Oktober 2007 wurden neue Pavillon-Klassenräume auf den Nordseite des N-Traktes zwischen den Fachräumen und der ehemaligen Direktoratswohnung errichtet, so dass der Pavillon vom Schulhof entfernt werden konnte.
Im Sommer 2008 erfordert die Zahl der Anmeldungen die Ergänzung der Räumlichkeiten durch weitere zwei Containerklassenräume. Ein Chemiefachraum wurde 2008/09 modernisiert und den Sicherheitsstandards angepasst. Die technischen Installationen liegen nun als Deckenkonstruktionen vor. Der mobile Abzug ersetzt die beiden festinstallierten.
In den Jahren 2009/2010 wurde auch der  zweite Chemieraum den modernsten Anforderungen angepasst.
Die Sanierung der Physikräume wird abgeschlossen. Die Räume können mit modernster technischer Anlage und mit neuem Mobiliar genutzt werden.

Im Sommer 2010  wird das Dach des Altanbaus den energetischen Anforderungen angepasst und erneuert. Zusätzlich erhält das Gymnasium zwei weitere Containerklassen für große Gruppen und einen in der Schulgeschichte einmaligen Anbau , eine Mensa.
Sie ist von der Pausenhalle aus zugänglich und wird seit dem Schuljahr 2010/11 für den Mittagsbetrieb genutzt. Der Innenhof wurde ein wenig kleiner.


In den Jahren 2010 bis 2014 werden auch die restlichen Fachräume im naturwissenschaftlichen Trakt renoviert und auf den modernsten Stand der Technik gebracht.